Manchmal zwingen Krankheit oder Alter jedoch dazu, die gewohnte Umgebung zu verlassen. In diesem Fall ist es wichtig, dass man sich darauf verlassen kann, in den richtigen Händen zu sein. Foto: A. Zelck / DRK e.V.
Stationäre AltenpflegeeinrichtungenStationäre Altenpflegeeinrichtungen

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Pflege
  3. Stationäre Altenpflegeeinrichtungen

Stationäre Altenpflege im DRK Wohnpark am Südwall

Ansprechpartnerin

Pflegedienstleitung stat. Pflege


Frau Elena Becker

Tel. 05631 959 281

Fax. 05631 959 285

elena.becker(at)drk-korbach.de 

Natürlich kann es nirgendwo so schön sein wie zuhause. Manchmal zwingen Krankheit oder Alter jedoch dazu, die gewohnte Umgebung zu verlassen. In diesem Fall ist es wichtig, dass man sich darauf verlassen kann, in den richtigen Händen zu sein.

Wohnen in bester Betreuung

Stationäre Altenpflege im Deutschen Roten Kreuz bietet unter Beachtung der Würde des alten Menschen einen Schutz seiner Interessen und Bedürfnisse vor Beeinträchtigungen. Im Mittelpunkt steht die professionelle Aktivierung, um das selbständige Leben im Alter solange wie möglich zu fördern und zu erhalten sowie gezielte Hilfe, um menschliches Leiden im Alter zu verhüten und/ oder zu lindern.

Jeder Bewohner einer stationären DRK-Altenpflegeeinrichtung hat entsprechend der individuellen Pflegebedürftigkeit das gleiche Recht auf qualifizierte und aktivierende Pflege und Betreuung, unabhängig von Nationalität, ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht, sozialer Stellung sowie religiöser und politischer Überzeugung.

Anschrift / Lage der Einrichtung:

Wohnpark am Südwall
Pflegewohnbereich
Itterstraße 4a + b
34497 Korbach

Die stationäre Pflegeeinrichtung liegt am Rande des Stadtzentrums von Korbach in unmittelbarer Nähe zum Stadtpark und Grüngürtel der Stadt. Durch die Straßenanbindung, die sich unmittelbar bei der Einrichtung befindende Bushaltestelle und den 5 Minuten entfernten Südbahnhof ist die Verkehrsanbindung als gut zu bezeichnen.
In der näheren Umgebung finden sie einen Bäcker, einen Metzger, einen Lebensmittelladen, einen Frisör, eine Apotheke, eine Buchhandlung und ein Restaurant. Im Umkreis von 500 Metern befindet sich das Stadtkrankenhaus Korbach, sowie die Praxen mehrerer Haus- , Fachärzte und Therapeuten.

 

Größe der Einrichtung:

Der Pflegewohnbereich ist unterteilt in zwei Wohnbereiche, die aufgrund baulicher und konzeptioneller Vorgaben unterschiedlich groß sind und unterschiedliche Bewohnerstrukturen aufweisen. Zur besseren Orientierung der Bewohner liegt der Gestaltung der Bereiche ein Farbkonzept zu Grunde.

Befindet sich im Erdgeschoss im Haus II und bietet 25 Pflegeplätze in Einzelzimmern an.

Pflegewohnbereich I.

Befindet sich im Erdgeschoss im Haus II und bietet 25 Pflegeplätze in Einzelzimmern an.

Pflegewohnbereich II.

Befindet sich im 1. Stock und verfügt über insgesamt 19 Pflegeplätze, wovon 14 Einzelzimmer und 2 Doppelzimmer sind.

Demenzkonzeption

Der langsame Verlust intellektueller Fähigkeiten mit Gedächtnisstörungen, Beeinträchtigung der Konzentrationsfähigkeit, der Auffassungsgabe, der Orientierung und zunehmenden Problemen in der Bewältigung alltäglicher Handlungen ist eine einschneidende existenzielle Erfahrung. Angst, Trauer, Depressionen, Unsicherheiten, auch Aggressionen sind die Reaktionen. Die krankheitsbedingten Einschränkungen führen bei dementiell Erkrankten in besonderem Maße zur Einschränkung ihrer Alltags- und Umweltkompetenz. Hierdurch werden sie besonders verletzlich bei belastenden Umwelteinflüssen (zu viel Unruhe, Missfallen von Mitmenschen wegen ihrer Andersartigkeit u. ä.)

Sie benötigen ein besonderes geschütztes Milieu für ihre Bedürfnisse.

Aus diesem Grunde wird in der 1. Etage ein Bereich so geschaffen, dass

  • eine geschützte Umgebung entsteht,
  • eine Möglichkeit besteht, in einen geschützten Gartenbereich zu gehen,
  • neben dem eigenen Zimmer Aufenthalt und Sitzmöglichkeiten in Gemeinschaftsräumen, auf den Fluren und im Garten bestehen,
  • bei der innenarchitektonischen Gestaltung besonderer Wert auf orientierende Gegenstände gelegt wird (Erinnerungsnischen).

Unser Ziel ist es, für mobile demente Bewohner, die auffallende Fähigkeitsstörungen in ihrer Alltagskompetenz aufweisen, Lebensbedingungen zu schaffen,

  • in denen sie in ihrer Andersartigkeit akzeptiert und toleriert werden,
  • in denen sie ihren Bereich als ihr sicheres Zu – hause empfinden
  • in denen sie sich als wertvoll  und anerkannt erleben,
  • in denen nicht ihre Defizite, sondern ihr Menschsein im Vordergrund steht.

Raumkonzept:

Alle Zimmer sind mit einem eigenen Bad mit Dusche / WC / Waschbecken, einem Kleiderschrank mit verschließbarem Sicherheitsfach, elektronisch verstellbarem Pflegebett, Nachtschrank, einer Sitzgruppe bestehend aus einem Tisch ( rollstuhlunterfahrbar) sowie zwei Polsterstühlen, Kabelanschluss, Telefonanschluss und Rufanlage ausgestattet. Die Zimmer können mit privaten Möbeln eingerichtet werden.

Ein Pflegebad ist im Wohnbereich 1 vorhanden und ausgestattet mit Hubbadewanne mit Sitz- und Liegelifter, Toilette, Spiegel, Waschbecken, sowie einem Duschwagen.

Der Zugang zu unserem Haus und allen Etagen ist barrierefrei und mit Gehhilfen, Gehwagen, (Rollator) und Rollstuhl zu durchqueren. Sie sind untereinander mit Aufzügen verbunden. Die

Flure in den Pflegewohnbereichen sind mit Handläufen ausgestattet. Zur besseren Orientierung für Fehlsichtige und Demenzkranke liegt unser Farbkonzept zu Grunde.

Unser Pflegeteam besteht aus examinierten Kranken- und Altenpflegerinnen und Pflegeassistenten. Wir führen fachlich kompetente und bedarfsgerechte Grund- und Behandlungs-pflege nach einer individuell abgestimmten Pflegeplanung durch.

Fort und Weiterbildungsmaßnahmen sind zentraler Bestandteil der Personal- und Qualitätsentwicklung.

Übersicht der Pflegesätze und Entgelte: DRK Wohnpark am Südwall

 Ohne PflegegradPflegegrad 1Pflegegrad 2Pflegegrad 3Pflegegrad 4Pflegegrad 5
1. Pflegebedingtes Entgelt967,05 €1.291,94 €1.621,69 €2.113,89 €2.626,77 €2.856,74 €
2. Ausbildungszuschlag91,26 €91,26 €91,26 €91,26 €91,26 €91,26 €
3. Ehrenamtszuschlag0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €0,00 €
4. Leistungsbetrag der Pflegekasse 0,00 €770,00 €1.262,00 €1.775,00 €2.005,00 €
5. Einrichtungseinheitlicher Eigenanteil (EEE) am pflegebedingten Entgelt ​ 
( 1 + 2 + 3 – 4 )
1.058,31 €1.383,20 €942,95 €943,15 €943,03 €943,00 €
6. Unterkunft416,45 €416,45 €416,45 €416,45 €416,45 €416,45 €
7. Verpflegung277,43 €277,43 €277,43 €277,43 €277,43 €277,43 €
8. Investitionskosten441,09 €441,09 €441,09 €441,09 €441,09 €441,09 €
9. Gesamtentgelt pro Monat 
( 1 + 2 + 3 + 6 + 7 + 8 )
2.193,28 €2.518,17 €2.847,92 €3.340,12 €3.853,00 €4.082,97 €
10. Gesamtentgelt pro Tag   ( 9 / 30,42 )72,10 €82,78 €93,62 €109,80 €126,66 €134,22 €
11. Davon Eigenanteil pro Monat ( 9 – 4 )2.193,28 €2.518,17 €2.077,92 €2.078,12 €2.078,00 €2.077,97 €
12. Davon Eigenanteil pro Tag ( 11 / 30,42 )72,10 €82,78 €68,31 €68,31 €68,31 €68,31 €

 

Pflegesätze ab 01.11.2019